Loading Content . . .

Niels Bubel vor der Marathon-DM in München

Der Countdown zur Deutschen Meisterschaft im Marathon läuft. Das Wettkampftrikot, die Wettkampfschuhe samt Zeitmesschip, die Trinkflaschen, die Mütze, die Handschuhe, die Armlinge. Alles liegt beisammen und ich bin dabei die Taschen zu packen. Mein zweiter großer Marathon steht bevor. Es geht wieder nach München. Ich bin optimal vorbereitet und bereit für alles, was mir bevorstehen wird. Das Abenteuer kann beginnen. Ich weiß, dass es schnell werden wird. Ich weiß aber nicht, wie schnell. Ich möchte mich nicht an Zeiten festmachen. Ich möchte mir mit den anderen Läufern ein faires Duell liefern und zeigen, was ich kann und wofür ich mich das ganze Jahr vorbereitet habe.

Am Sonntag werde ich um 10 Uhr mit der Startnummer 11 ins Rennen gehen. Alles, was davor geschehen ist, ist für mich dann Nebensache. Egal welche Konkurrenz am Start steht und egal welche Zeiten sie dieses Jahr schon gelaufen sind. Alle Läufer werden erneut auf die Probe gestellt. Ich möchte mich auf mich konzentrieren und die ersten 30 Kilometer möglichst kraftsparend durch München kommen. Erst auf den letzten 10 Kilometern, erst beim Einlauf ins Olympiastadion, erst beim Überlaufen der Ziellinie wird sich zeigen, ob ich Grund zum Jubeln haben werde.

Zwar wird es keine Fernsehübertragung wie beim Berlin-Marathon geben. Wer aber trotzdem live dabei sein möchte, aber nicht in München ist, kann die Zwischenstände in Echtzeit abrufen.

Ich danke allen, die mich auf meinem bisherigen Weg unterstützt haben. Meine Familie, meine Freunde, mein Trainer, meine Sponsoren haben einen Anteil daran, dass ich die notwendige Motivation verspüre, Tag für Tag meine Laufschuhe zu schnüren. Ich bin dankbar dafür, dass ihr mich auf meinem Weg begleitet und mit mir mitfiebert.