Loading Content . . .

Emotionen pur beim 5. Run of Spirit - Niels Bubel

Beim Run of Spi­rit, der am 20. Mai im Evan­ge­li­schen Jo­han­nes­stift zum 5. Mal ver­an­stal­tet wird, kannst Du sie spü­ren – die Emo­tio­nen je­des ein­zel­nen Teil­neh­mers. Im Ziel wird an die­sem Tag zwar auch die Zeit ge­stoppt. Um Leis­tung geht es je­doch nur ganz in­di­vi­du­ell be­trach­tet. Viel­mehr geht es darum, et­was zu be­we­gen, Wille und Durch­hal­te­ver­mö­gen zu zei­gen. Wirk­lich wich­tig ist die Zeit nicht, die man für ein, zwei, fünf oder zehn Ki­lo­me­ter be­nö­tigt. Je­der, der das Ziel er­reicht, ist an die­sem Tag ein Sie­ger. Ich möchte euch ver­su­chen zu be­schrei­ben, was ich meine und wa­rum ge­rade die­ser Lauf im Ber­li­ner Be­zirk Span­dau so be­son­ders ist.

Im letz­ten Jahr habe ich den Run of Sprit, den Lauf über 10 Ki­lo­me­ter, ge­won­nen. Da­für habe ich 33:30 Mi­nu­ten be­nö­tigt. Das ist flott und viel schnel­ler als viele je­mals Ren­nen kön­nen. Ich war an dem Tag der Schnellste. Ich war aber nicht stolz auf meine Leis­tung. Es war für mich nichts Be­son­de­res. Ich wusste, dass ich so schnell sein kann. Viele ha­ben sich viel mehr ins Zeug ge­legt, das Ziel über­haupt zu er­rei­chen. Mir wird im­mer wie­der be­wusst, dass an­dere gar nicht in der Lage sind, so schnell zu ren­nen, auch wenn sie viel Zeit fürs Trai­ning auf­brin­gen wür­den. Krank­hei­ten, Ver­let­zun­gen und an­dere in­di­vi­du­elle Le­bens­si­tua­tio­nen kön­nen ein Le­ben auf den Kopf stel­len und vie­les än­dern. Beim Run of Spi­rit zählt des­halb ge­rade die per­sön­li­che Leis­tung, den ei­ge­nen Vor­aus­set­zun­gen und An­sprü­chen ent­spre­chend, und die Eu­pho­rie, die man da­bei ver­spürt. Mir ist es wich­tig, ge­mein­sam mit an­de­ren Spaß beim Lau­fen zu ha­ben, denn die Freude an der Be­we­gung ver­bin­det. Das ist die Idee des Run of Spi­rit. Und dazu ge­hö­ren auch alle Men­schen mit Han­di­caps. Ich kann meine Leis­tung ein­fach nicht mit der von Henry Wan­yoike aus Ke­nia, von Liav So­lo­mo­vich aus Is­real, Mar­cin Grabiń­ski aus Po­len oder Lo­thar Bänsch aus dem Evan­ge­li­schen Jo­han­nes­stift ver­glei­chen. Je­der von uns ist ein sehr ak­ti­ver Mensch, dem das Lau­fen sehr wich­tig ist. Das ha­ben wir fünf ge­mein­sam. Je­der von uns hat sein ei­ge­nes Schick­sal auf sei­nem Le­bens­weg ge­meis­tert. Auch das ver­bin­det uns. Aber je­der steht an ei­nem an­de­ren Punkt ihm Le­ben. Je­der von uns be­nö­tigt Un­ter­stüt­zung, um über­haupt Lau­fen zu kön­nen. Es macht also gar kei­nen Sinn die be­nö­tigte Zeit ge­gen­ein­an­der auf­zu­wie­gen. Beim Run of Spi­rit kön­nen wir ge­mein­sam ei­nen Lauf ab­sol­vie­ren und un­ab­hän­gig von un­se­rem je­wei­li­gen Han­di­cap Spaß am Lau­fen ha­ben. Ohne Brille könnte ich nicht so schnell sein, wie ich es bin. Henry, Liav und Mar­cin ha­ben ihr Au­gen­licht voll­stän­dig ver­lo­ren und be­nö­ti­gen ei­nen Guide an ih­rer Seite. Lo­thar hat mit den Fol­gen ei­nes Schlag­an­falls zu kämp­fen und be­nö­tigt eine Bein­schiene. An­dere be­nö­ti­gen ei­nen Roll­stuhl, um Sport zu trei­ben. Ren­nen zu kön­nen ist also nicht für je­den eine Selbstverständlichkeit.

Am Pfingst­mon­tag werde ich Gott dan­ken, dass ich lebe und da­für, dass ich ge­sund bin und Spaß am Lau­fen ha­ben kann und dass wir un­ab­hän­gig un­se­rer Re­li­gion, un­se­rer Mut­ter­spra­che und un­se­rer kör­per­li­chen Kraft ein ge­mein­schaft­li­ches Lauf­fest fei­ern dürfen.

Selbst ak­tiv zu sein, an­dere zu mo­ti­vie­ren und gleich­zei­tig ge­mein­sam et­was Gu­tes zu tun: das steht bei die­sem be­son­de­ren Lau­fevent am Pfingst­mon­tag, bei dem ge­rade auch Men­schen mit Han­di­caps im Roll­stuhl oder an­de­ren Hilfs­mit­teln zum Mit­ma­chen ein­ge­la­den sind, im Mit­tel­punkt. Henry Wan­yoike, der er­folg­reichste blinde Lang­stre­cken­läu­fer bei den Pa­ralym­pics, wird er­neut ge­mein­sam mit sei­nem Guide Jo­seph Ki­bunja als Eh­ren­gast am Run of Spi­rit teil­neh­men. Die­ses Jahr wird für sein Wai­sen­haus, das House of Hope ge­nannt wird, Geld für eine Kü­che ge­sam­melt. Da­mit wer­den in Zu­kunft die Kin­der hof­fent­lich im­mer aus­rei­chend Es­sen er­hal­ten, das sie zum Wachs­tum be­nö­ti­gen. Ich lade alle herz­lich dazu ein, beim Run of Spi­rit da­bei zu sein. Er­lebt die In­spi­ra­tion die­ses Lau­fes und mo­ti­viert euch zu sport­li­cher Aktivität.

Zum Ar­ti­kel: Henry Wan­yoike sieht mit dem Her­zen

Zur In­ter­net­seite des Run of Spi­rit
Zur Bro­schüre des Run of Spi­rit 2013
Zur An­mel­dung des Run of Spi­rit 2013